Montag, 21. November 2011

Über den Unterschied zwischen Tatsachenbericht und Fiktion

"...the best of his fiction is unique because it is not just one man's story. It is great art because of its range of possible meanings and effects. His finest fiction is vast, universal, open to interpretation, changeable and debatable, intentionally opaque, impersonal. It is ours, not his." Über den Unterschied zwischen dokumentierbaren Tatsachen in Biografien und den Romanen, die auf realen Erlebnissen aufbauen. In der Herald Tribune vom 14. 11. 2011, es geht um Hemingway und die vielen Bücher, die neuerdings nicht mehr von ihm, sondern über ihn erscheinen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten